Zwischen Spott und Tagesgeschehen

Die Nachwuchswissenschaftlerin Elisabetta Miccolis untersucht in ihrer Promotion, ob der antike Dichter Archippos nachbildendes oder schöpferisches Talent besaß.

Fünf Zeugnisse und 61 Fragmente: Das ist alles, was die alten Quellen bieten, um Leben und Schaffen des athenischen Komödiendichters Archippos zu rekonstruieren. Sein schriftstellerisches Wirken lässt sich nicht genau datieren, doch ist es möglich, zwei Anhaltspunkte dafür zu finden: Aller Wahrscheinlichkeit nach wurden zwei seiner Werke um 400 v. Chr. auf die Bühne gebracht. In seinem Drama „Fische“ erwähnt der Dichter den Archonten Eukleides, der sein Amt als hoher Beamter um 403/2 v. Chr. innehatte. Und die Komödie „Rhinon“ ist sehr wahrscheinlich nach einem der Politiker betitelt, die am Übergang vom oligarchischen zum demokratischen Regime in Athen 403 v. Chr. beteiligt waren.

Ein Bühnendichter der „Alten Komödie“

Die zeitliche Einordnung dieser zwei Stücke zwischen dem 5. und 4. Jhd. v. Chr. zeigt, dass Archippos zu den Bühnendichtern der sogenannten „Alten Komödie“ gezählt werden kann. Charakteristisch für diese erste der drei Entwicklungsphasen der Gattung sind vor allem eine spöttische Stimmung und eine starke Bindung an die zeitgenössische Realität. Gerade die noch existierenden Fragmente zeigen, dass Archippos wie die „alten“ Komödiendichter die Zeitgenossen verspottete und auf das athenische Tagesgeschehen anspielt.

Ein Drama mit spöttischen Anspielung auf das Tagesgeschehen

In den „Fischen“ stellt der Dichter eine Stadt von Fischen dar – wie Aristophanes mit den „Vögeln“ in seinem so betitelten Drama. Die Tiere, die sogar ihre eigenen Priester haben und mit Athen einen Vertrag abschließen, imitieren geschichtliche Figuren, wie in einem Fragment überliefert wird. Im Laufe der Handlung haben sie die Gelegenheit, den Tragiker Melanthios zu essen und sich dadurch an ihm, einem bekannten Schlemmer mit einer besonderen Vorliebe für Fisch, zu rächen.

Einfluss mythologischer Stoffe

Archippos verschmäht in seinen Werken auch mythologische Stoffe nicht, die eine immer wichtigere Rolle in der zweiten Entwicklungsphase der Komödie – der sogenannten „Mittleren“ – spielten: Im Mittelpunkt des „Amphitryon“ steht wahrscheinlich einer der zahlreichen Seitensprünge des Göttervaters Zeus. Der nahm die Züge des sterblichen Amphitryon an, um mit seiner Frau, der ebenso sterblichen Alkmene, zu schlafen.

Verspottungen unter Kollegen

Doch auch der dem Spott zugeneigte Dichter selbst konnte Verspottungen anderer Komödiendichter nicht entrinnen: Ein altes Zeugnis belegt, dass sie Archippos wegen seiner häufigen Verwendung von Wortspielen verhöhnten. Diese Kritik zeigt zum einen die Rivalität unter Kollegen und gibt gleichzeitig einen Hinweis auf den Kontext, in dem die Werke aufgeführt wurden – religiöse Feste, die richtige Theaterwettbewerbe einschlossen. Um dabei den ersten Platz zu erreichen, versuchten die Dichter nicht nur das beste Stück zu verfassen, sondern auch ihre Konkurrenten zu diskreditieren.

Nachahmender oder schöpferischer Autor?

Interessant ist Archippos‘ Verhältnis zu seinem bekanntesten Zeitgenossen und Rivalen Aristophanes: Abgesehen von der wahrscheinlichen Nachahmung von Aristophanes‘ „Vögeln“ mit seinem Stück „Fische“ schrieb Archippos – wie Aristophanes – eine Komödie mit dem Titel „Plutos“ („Reichtum“). Darüber hinaus wurden in der Antike einige aristophanische Stücke fälschlicherweise Archippos zugeschrieben, was die Ähnlichkeit der Schreibweisen belegt. Ob Archippos nur «ein mehr nachbildendes als selbstschöpferisches Talent» besaß, wie es der Philologe Georg Kaibel Ende des 19. Jahrhunderts formulierte, kann nur eine systematische Forschung der Fragmente enthüllen – was die Nachwuchswissenschaftlerin Miccolis in ihrer Doktorarbeit untersuchen wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.