Ein Gastmahl unter Philologen: Entstehung der Fragmente

Die Einordnung der meisten antiken griechischen Komödien ist erst ansatzweise geschehen. Doch wie sind die Texte, mit denen die Freiburger Wissenschaftler arbeiten, eigentlich entstanden? Dr. Christian Orth beschreibt den Entstehungsprozess dieser Fragmente.

Die Überlieferungsprozesse, an deren Ende die uns erhaltenen Fragmente stehen, lassen sich nur teilweise rekonstruieren. Alles beginnt mit dem originalen Exemplar des Dichters, das zusammen mit ersten Abschriften für die Uraufführung der Komödie bestimmt war. Was mit den Handschriften danach geschah, ist unbekannt: Blieben sie im Besitz des Dichters und der an der Aufführung beteiligten Personen? Wurden sie für Wiederaufführungen in attischen Gemeinden oder auch außerhalb Attikas eingesetzt oder weiter vervielfältigt? Oder konnte Zeitgenossen von erfolgreichen Stücken auch Exemplare bei einem der Buchhändler am Rand der Agora, dem zentralen Versammlungs- und Marktplatz Athens, erwerben? Klar ist nur, dass noch Jahrzehnte und Jahrhunderte später zahlreiche Stücke in Abschriften vorhanden waren und in Bibliotheken aufbewahrt wurden: Ptolemaios I., der von 323 bis 282 vor Christus über Ägypten herrschte, gründete die Bibliothek in Alexandria, um die gesamte griechische Literatur zu sammeln.

Von der Buchrolle zum Fragment

In Alexandria setzte eine umfassende Arbeit der Katalogisierung sowie der lexikographischen Erfassung und Kommentierung ein. Die Gelehrten in der Bibliothek haben offenbar einen großen Teil der Komödien durchgearbeitet und dabei bemerkenswerte oder erklärungsbedürftige Wörter herausgeschrieben und diskutiert. Eine Folge dieser Arbeit ist, dass sich noch in spätantiken und byzantinischen Kommentaren und Lexika immer wieder Zitate aus verlorenen Komödien finden. Die Autoren dieser erhaltenen Werke haben die Zitate jedoch fast immer aus zweiter, dritter oder vierter Hand übernommen, und die originalen Komödien nicht mehr selbst gelesen. Hinzu kommt, dass Lexika und Kommentare oft nicht genau abgeschrieben, sondern je nach Bedarf verkürzt oder auch aus anderen Quellen erweitert wurden. So ergibt sich eine oft recht verwirrende lange Überlieferungskette, von der wir nur die Endprodukte kennen. Auch die Komödienzitate selbst sind nicht selten fehlerhaft überliefert. Aber noch immer lassen sich aus diesen Zitaten in mühevoller Kleinarbeit faszinierende Erkenntnisse über einzelne Komödiendichter, die Entwicklung der griechischen Komödie und viele Aspekte des griechischen Alltags gewinnen.

Ein Gastmahl unter Philologen

Eine besonders wichtige Quelle für Komödienfragmente sind die Ende des 2. Jahrhunderts nach Christus entstandenen Deipnosophisten („Gastmahlsophisten“) des Athenaios von Naukratis (Ägypten). In 15 Bänden wird erzählt, wie sich eine Gruppe Gelehrter zu einem opulenten Festmahl trifft und für jedes einzelne der aufgetischten Gerichte nach Belegen in der klassischen attischen Literatur sucht und diese dann ausführlich präsentiert. Das ist ein Grund dafür, dass besonders viele Fragmente der griechischen Komödiendichter mit Essen und Trinken zu tun haben. Auch wenn dieses Thema sicherlich schon in den Komödien selbst eine wichtige Rolle spielte, ergibt sich durch die Überlieferung dennoch ein etwas einseitiges Bild. Umso wichtiger sind die vielen nicht-kulinarischen Informationen, die man aus den bei Athenaios erhaltenen Fragmenten ganz nebenbei auch gewinnt.

Moderne Papyrusfunde

Die Überlieferung der Fragmente der griechischen Komödie ist die Geschichte einer immer weiter fortschreitenden Verkürzung eines früher einmal äußerst umfangreichen Materials. In seltenen Fällen jedoch lässt sich dieser Prozess rückgängig machen: wenn im ägyptischen Wüstensand oder im Füllmaterial einer Mumie Reste von Buchrollen auftauchen, die den Text einer vollständigen griechischen Komödie enthielten. So wurden seit Beginn des 20. Jahrhunderts große Teile von mehreren Komödien des bedeutenden Dichters Menander, der zwischen dem vierten und dritten Jahrhunder vor Christus lebte, wieder entdeckt. Sein Werk war zuvor nur aus kurzen Zitaten, antiken Urteilen und freien lateinischen Nachdichtungen bekannt gewesen. Über diese Entdeckung berichtet Prof. Bernhard Zimmermann in dem Forschungsmagazin uni’wissen.

Auch wenn durch die Papyrusfunde immer noch neue Fragmente hinzukommen, ist die Sammlung des erhaltenen Materials weitgehend abgeschlossen: Die maßgebliche Ausgabe der Poetae Comici Graeci (8 Bände, 1983-2001) umfasst heute alle Fragmente der griechischen Komödiendichter mit Ausnahme der auf Papyrus überlieferten Stücke von Menander. Zurzeit sind in der Freiburger Forschungsgruppe Kommentare zu Alkaios, Aristomenes und Telekleides in Vorbereitung – über die ersten Ergebnisse über die Werke des Komödiendichters Alkaios hat Christian Orth in diesem Blog bereits berichtet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.