Ehebruch und Kohlrezepte: Die Fragmente des Alkaios

Dr. Christian Orth stieß bei seiner Forschung zu antiken Komödien auf Geschichten über Ehebruch und Rezepte für Kohl.

Ein pöbelnder Göttervater Zeus, Szenen aus einer Ehe, der Minotauros als Stadtbewohner und Kochrezepte:
Die Fragmente des Komödiendichters Alkaios liefern vielseitige Einblicke in Alltagsleben, Kultur und Mythologie im klassischen Griechenland. Dr. Christian Orth vom Freiburger Forschungsprojekt erläutert, was es in den antiken Werken zu entdecken gibt.

Alkaios ist einer der vielen griechischen Komödiendichter neben Aristophanes und Menander, die wissenschaftlich erst ansatzweise erschlossen sind und nun im – an der Universität Freiburg laufenden – Projekt zur „Kommentierung der Fragmente der griechischen Komödie“ umfassend untersucht werden. Aus dem Leben und Schaffen des Atheners Alkaios – nicht zu verwechseln mit dem bekannteren Lyriker Alkaios von Mytilene – ist nicht viel überliefert: Angeblich verfasste er zehn Komödien, von acht sind die Titel bekannt. 40 Zitate aus seinen Werken haben sich erhalten, bei sechs davon ist allerdings nicht klar, ob nicht doch eher der Lyriker gemeint ist.
Gesichert ist hingegen, dass eine Komödie von Alkaios im Jahr 388 v. Chr. aufgeführt wurde: Der Komödiendichter trat mit seiner „Pasiphae“ im Rahmen eines Wettstreits gegen vier Konkurrenten an, darunter auch Aristophanes mit dem noch heute erhaltenen „Plutos“ („Der Reichtum“). Wie der Wettkampf ausging, ist leider nicht überliefert.
Mythologie und Erotik: Inhalte und literarische Einordnung der Werke von Alkaios

Alkaios ist einer der spätesten Dichter der „Alten Komödie“, der ersten der drei Phasen, in die schon in der Antike die Geschichte dieser Gattung eingeteilt wurde. Nach Titeln wie „Ganymedes“, „Endymion“, „Kallisto“ und „Pasiphae“ zu urteilen, hatte er eine besondere Vorliebe für mythologische Stoffe, besonders Liebschaften zwischen Menschen und Göttern – oder sogar, wie im Fall der „Pasiphae“, der Königin von Kreta, die sich in einen Stier verliebte, Tieren.

Allerdings verlegte er die Handlung gern in die athenische Alltagswelt, und die Götter und Helden werden wenig heroisch gezeichnet: Beim Hochzeitszug von Zeus und Hera im „Hieros gamos“ („Heilige Hochzeit“, benannt nach einem athenischen Fest) kam – wie in Athen üblich – ein einfacher Ochsenkarren zum Einsatz. Eines der Fragmente aus dem „Ganymedes“ enthält Pöbeleien von Göttervater Zeus gegen den hinkenden Hephaistos, weil der Mundschenk ihn nicht schnell genug bediente.
Um Ehebruch ging es in einer weiteren Komödie, den „Adelphai moicheuomenai“ („Die verführten Schwestern“). Für die Athener des 5. und 4. Jh. v. Chr. galt als „moicheia“ (Ehebruch) übrigens jedes Liebesverhältnis eines Mannes mit einer Frau, die eigentlich einem anderen „gehörte“. Ob der „Ehebrecher“ selbst verheiratet war, spielte dagegen keine Rolle.

Wie Aristophanes und etwa hundert Jahre später Menander schrieb auch Alkaios seine Komödien für die Wettbewerbe an zwei Dionysos-Festen in Athen, den Lenäen und den Großen Dionysien, und brachte sie im Dionysostheater unterhalb der Akropolis zur Aufführung. Der Dichter war dabei gleichzeitig auch der Regisseur seiner Stücke. Der ständige Wettstreit unter den Dichtern führte dazu, dass jeder von ihnen im Bemühen, das Publikum gleichzeitig zu überraschen und doch seine Erwartungen nicht zu enttäuschen, in kleinen Schritten zu der Veränderung der Gattung beitrug.

Dass sich diese Entwicklung für die Komödie noch besser nachverfolgen lässt als für jede andere Gattung der griechischen Antike, liegt an der großen Zahl von Dichtern, von denen sich Fragmente erhalten haben. Jedes einzelne davon ist ein Mosaiksteinchen, das zum Verständnis nicht nur der Gattungsgeschichte, sondern auch vieler anderer Aspekte der griechischen Antike beitragen kann. Sie sind damit eine unschätzbare Quelle für die Wissenschaft.

Und in jedem dieser Fragmente ist zugleich auch ein kurzer Augenblick einer Theateraufführung aus dem antiken Griechenland konserviert. Allerdings sind dabei viele für die Aufführung relevante Aspekte wie die Gestaltung der Bühne, die Kostüme, die Musik, die Gesten der Schauspieler und sogar die Identität der sprechenden Figuren in den meisten Fällen verlorengegangen und müssen – soweit überhaupt noch möglich – erst mühsam aus den Texten wieder erschlossen werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.